Schlieβen Download-Reise
Gärten

Ein Spaziergang zwischen Gärten

Weglänge
5 km
Zeitdauer
1 Tag
Kremsier

Ein Spaziergang zwischen Gärten

Diese malerische Stadt voller Gärten, die mitunter auch als das Athen der Hanna-Region bezeichnet wird, ist seit dem 17. Jahrhundert das kulturelle Zentrum der Hanna und ganz Mittelmährens. Die Olmützer Bischöfe errichtetet hier eine repräsentative Sommerresidenz und verlagerten einen Teil der Verwaltung der Diözese sowie einen großen Teil ihres Reichtums hierhin. Das erzbischöfliche Palais wurde zudem gemeinsam mit den beiden Gärten – dem Blumengarten und dem Schlossgarten – in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Einen Ausflug nach Kremsier empfehlen wir insbesondere all jenen, die ein außergewöhnliches Kunsterlebnis gerne mit einem Spaziergang durch die Natur oder bei einem Picknick zwischen blühenden Blumenbeeten ausklingen lassen möchten.

Wir empfehlen

    • Die erzbischöflichen Gärten wurden zusammen mit dem Schloss in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
    • In der hiesigen Gemäldegalerie befindet sich Tizians berühmtes Werk Die Schindung des Marsyas.
    • Miloš Forman drehte auf dem Schloss den Oscar-gekrönten Film Amadeus.
Anfang

1. Der Schlossgarten

Der erste Zwischenstopp auf dem Weg von der Bushaltestelle oder vom Bahnhof. Hier kann man erst mal wieder Kraft tanken, bevor es weiter zu den nächsten Sehenswürdigkeiten geht. Der 64 Hektar große Park bietet viele Gelegenheiten für Spaß und Erholung. Mehrere Male wurde er schon grundlegend umgebaut. Für die einzelnen Epochen findet man hier auch entsprechende Hinterlassenschaf­ten – die Pompeji-Kolonnade, den Chinesischen Pavillon und eine künstliche Ruine.

Der SchlossgartenAlejš Motejl

Das Erzbischöfliche Palaiswww.mesto-kromeriz.cz

Das Erzbischöfliche Palaiswww.mesto-kromeriz.cz

150 m

2. Das Erzbischöfliche Palais

Einst die Sommerresident der Olmützer Erzbischöfe mit Gemäldegalerie und umfangreicher Bibliothek und dem imposanten Reichstagssaal, der zu den schönsten Rokoko-Inneneinrichtungen gehört, die man in der Tschechischen Republik finden kann.

Die heutige Gebäudeform geht auf die Jahre 1664–1695 zurück, als das Schloss unter Bischof Karl von Liechtenstein-Kastelkorn nach dem Dreißigjährigen Krieg nach Plänen der Architekten Filiberto Lucches und Giovanni Pietro Tencalla komplett umgebaut wurde.

Die Gemäldesammlung des Olmützer Erzbistums, in der Werke von der Gotik bis zum Spätbarock gezeigt werden, gehört zu den bedeutendste ihrer Art in Europa. Ihr wichtigster Teil befindet sich eben hier in Kremsier in den historischen Sälen und in der Galerie (der andere Teil ist im Erzbischöflichen Museum in Olmütz/Olomouc ausgestellt). Unter anderem ist hier auch einer der kostbarsten Schätze der internationalen Kunst auf tschechischem Boden zu sehen – Tizians Gemälde Die Schändung des Marsyas.

Öffnungszeiten aller Objekte auf dem Schlossgelände

https://www.zamek-kromeriz.cz/…vstevni-doba

250 m

3. Die Bischöfliche Münzstätte

Vom Erzbischöflichen Palais aus ist es nur ein Katzensprung zu einem der Denkmäler aus jener Zeit, als die Olmützer Bischöfe eine überaus wichtige Stellung im Königreich Böhmen innehatten. Kaiser Rudolf II. hatte das besondere historische Recht zum Prägen bischöflicher Münzen erneuert, die seit 1665 genau hier, in der Kremsierer Münzstätte geprägt wurden. Es ist dies die letzte erhaltene Münzstätte, wo man ausgesuchte Exponate aus den reichen Sammlungen bewundern kann. Wer will, kann hier eine Kopie der 15-Kreutzer-Münze des Bischofs von Liechtenstein sogar eigenhändig austreiben.

Öffnungszeiten:

Mai – September – täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr

Die Bischöfliche MünzstätteMěÚ Kroměříž biskupska mincovna

Großer Platz – Mariensäulewww.vyletnicek.cz

400 m

4. Großer Platz – Mariensäule

Dominante des Großen Platzes (Velké náměstí) ist die barocke Mariensäule, die aus Dank für die Beendigung der Pestepidemie im Jahre 1680 errichtet wurde. Die Säule verfügt über einen reichen Figurenschmuck. Abgebildet sind der hl. Wenzel, der hl. Florian, der hl. Rochus und der hl. Mauritius. Die Säulenspitze ziert eine vergoldete Marienfigur mit dem Jesuskind.

320 m

5. Mariä-Himmelfahrt-Kirche

Die der Jungfrau Maria geweihte Kirche stammt aus dem frühen Mittelalter, ihre heutige frühbarocke Form erhielt sie in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Hervorzuheben ist insbesondere der überwiegend im Barockstil gestaltetet Innenraum, vor allem der kunstvoll geschnitzte Altar der Vierzehn Nothelfer.

Mariä-Himmelfahrt-Kirchewww.mesto-kromeriz.cz

Riegerplatzwww.turistika.cz

200 m

6. Riegerplatz

Der älteste Platz in Kremsier trägt heute den Namen des tschechischen Politikers und Gelehrten František Ladislav Rieger, der in der Zeit des Kremsierer Reichstags in den Jahren 1848–1849 hier lebte. Zu bewundern gibt es auch hier eine Reihe von erhaltenen Baudenkmälern – z.B. die Mariä-Himmelfahrt-Kirche, das Dekanatsgebäude und last not least der barocke Brunnen und vor allem die Dreifaltigkeit­ssäule aus dem Jahre 1725.

250 m

7. Johannes-der-Täufer-Kirche

Der Olmützer Bischof von Liechtenstein widmete die ursprünglich frühmittelalter­liche Spitalkirche der Johanniter Ende des 17. Jahrhunderts dem Orden der Piaristen, den er 1687 hierhin berufen hatte. Die Kirche dominiert die gesamte Kirchenarchitektur der Stadt und gehört zu den schönsten Barockkirchen Mährens. An der Gestaltung des künstlerisch wertvollen Innenraums waren verschiedene renommierte Künstler Mährens und Österreichs beteiligt.

Johannes-der-Täufer-Kirche archiv Centrály cestovního ruchu Východní Moravy

Schrattenbacher Kornspeicherarchiv Centrály cestovního ruchu Východní Moravy

600 m

8. Schrattenbacher Kornspeicher

Auf dem Weg zum berühmten Blumengarten sollten Sie zumindest einen kurzen Blick auf den ehemaligen Herrschaftlichen Kornspeicher werfen, der schon von Weitem durch seine Größe und den barocken Giebel beeindruckt. Der Bau wurde im Jahre 1711 in der Ägide Kardinal Schrattenbachs nach Plänen des berühmten Architekten G.T. Tencalla fertiggestellt.

200 m

9. Blumengarten

Der Kremsierer Blumengarten gehört nicht nur zu den bedeutendsten Gartenanlagen in der Tschechischen Republik, sondern auch im weltweiten Vergleich. Dabei entstand er ursprünglich an einer unwirtlichen, versumpften Stelle jenseits der Stadtmauern. Zu verdanken ist dieses Projekt dem damaligen Bischof Karl II. Graf von Liechtenstein-Kastelkorn. Der Garten hat monumentale Ausmaße, und in seiner Gesamtheit besticht der Garten durch die bis in kleinste Details durchdachte Verbindung, die die Gartenarchitektur hier mit Bildhauerei, Malerei und Kunsthandwerk eingeht.

Kolonnade

Die insgesamt 244 Meter lange Arkadengalerie wurde 1671 nach einem Projekt des italienischen Architekten Giovanni Pietro Tencalla fertiggestellt. Der Figurenschmuck besteht aus 44 Plastiken mit antiken Motiven.

Voliere

Die gemauerte Voliere auf einer kleinen Insel inmitten des großen Bassins, war einst ein Paradies für Wasservögel. Inzwischen wurde es erneuert und beherbergt auch wieder so manchen gefiederten Zweibeiner.

Rotunda

Der achteckige Zentralbau befindet sich inmitten des Gartens am Kreuzungspunkt der sternförmig angelegten Wege. Er ist reich mit Stuckwerk, Plastiken und Fresken verziert, die allesamt das Wasserelement zum Thema haben. In der Mitte des Baus richtet sich die Aufmerksamkeit des Betrachters zwangsläufig auf das an eine 22,35 m lange Saite aufgehängte Foucaultsche Pendel. Dieses Pendel, das hier im Jahre 1908 von František Nábělek, einem Lehrer des Kremsierer Gymnasiums, installiert wurde, ist eine Kopie des Pendels Leon J.B. Foucaults unter der Kuppel des Pariser Pantheon. Es ist dies die erste Anlage dieser Art auf tschechischem Bo­den.

Kaninchenhügel

Der künstlich aufgeschüttete und von Kaninchenbauten durchzogene Hügel, der oben mit einer Statue der Göttin Diana abschließt, stand hier schon im 17. und 18. Jahrhundert. Nach einer neulich vorgenommenen Runderneuerung erstrahlt er nun wieder in neuem Glanz, einschließlich seiner vierbeinigen Bewohner.

BlumengartenLibor Sváček

Blumengartenarchiv Centrály cestovního ruchu Východní Moravy

Unweit des Eingangs in die historischen Gärten kam noch ein neuerer, ein sog. Edukationsgarten, dazu. Alle sind nicht nur herzlich zu einem Besuch dieses Gartens eingeladen, es wird auch ausdrücklich empfohlen, Decken und Picknickkörbe mitzubringen, um hier im Gras direkt zwischen den blühenden Blumenbeeten ein paar erholsame Stunden zu verbringen. Informationen für Besucher

https://www.zamek-kromeriz.cz/…etna-zahrada

Gehen Sie auf eine Reise nach Kremsier? Entdecken Sie die Geschichten in diesem Bereich.

Die Suche nach Laufwerk


Unterkunftstipps

Restaurant Tipps

Regionalprodukten

Details anzeigen

Schlieβen

Interakce s mapou Zavřít mapu

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung erkläre ich mich einverstanden. Ich stimme zu